Anglistisches Seminar Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Siegel der Universität Heidelberg



[««]   [»»]

Orientierungsprüfung

Anforderungen und Bewertung

Die Orientierungsprüfung (OP) wird am Anglistischen Seminar studienbegleitend und nicht als „punktuelle“ Prüfung durchgeführt. Die OP-Bescheinigung wird ausgestellt, wenn die folgenden Leistungsnachweise vorliegen:

Im Hauptfach (Fachanteil 75%) und 1. bzw. 2. Hauptfach (Fachanteil 50%):

  • Einführungsveranstaltung Literaturwissenschaft (Klausur von 90 Min. Dauer)

  • Einführungsveranstaltung Sprachwissenschaft (Klausur von 90 Min. Dauer)

Im Begleitfach mit den Schwerpunktbereichen Englische Literaturwissenschaft bzw. Englische Kulturwissenschaft:

  • Einführungsveranstaltung Literaturwissenschaft (Klausur von 90 Min. Dauer)

  • Modul „Phonetics“ (Phonetikvorlesung mit Klausur und erfolgreiche Teilnahme an der Ausspracheübung)

Im Begleitfach mit dem Schwerpunktbereich Englische Sprachwissenschaft:

  • Einführungsveranstaltung Sprachwissenschaft (Klausur von 90 Min. Dauer)

  • Modul „Phonetics“ (Phonetikvorlesung mit Klausur und erfolgreiche Teilnahme an der Ausspracheübung)

Die OP ist bestanden, wenn die Leistungsnachweise mit mindestens „ausreichend“  (4,0) benotet wurden. Bei Nichtbestehen können Sie entweder an der Nachholklausur teilnehmen oder - (und dies sei dringend empfohlen) - den gesamten Kurs und die Klausur einmal wiederholen.

Die Wiederholungsprüfung muss dann spätestens bis zum Ende des dritten Semesters erbracht werden. Bitte beachten Sie, dass die Teilnahme an einer Nachholklausur bereits als zweiter (und damit letzter) Versuch gewertet wird und dass gemäß § 20 des Allgemeinen Teils der BA-Prüfungsordnung eine nicht bestandene Prüfung in der Regel spätestens im folgenden Semester wiederholt werden muss (Satzung vom 26.03.15, Artikel 1.35).


Anerkennung von Studienleistungen anderer Universitäten

Siehe hierzu das Kapitel "Anerkennung/Quereinsteiger".


Fristen

Laut § 3 des Allgemeinen Teils der BA-Prüfungsordnung ist die OP bis zum Ende des zweiten, spätestens aber bis zum Ende des dritten Semesters abzulegen. Die erforderlichen Scheine (s. o.) sollten also in den ersten beiden Semestern erworben werden.

Die Orientierungsprüfung kann, wenn sie nicht bestanden ist oder als nicht bestanden gilt, einmal im folgenden Semester wiederholt werden. Wer die Orientierungsprüfung nicht spätestens bis zum Ende des dritten Semesters erbracht hat, verliert den Prüfungsanspruch, es sei denn, die Fristüberschreitung ist vom Studierenden nicht zu vertreten.“

Bei Problemen mit der Orientierungsprüfung sind Fr. Burlingame-Goff (Zi. 330) oder Herr Jakubzik (Zi. 221) Ihre Ansprechpartner.

Verfahrensweise

Die Orientierungsprüfung wird nach Vorliegen der erforderlichen Leistungen ohne weiteren Antrag elektronisch verbucht und im Transkript ausgewiesen.






Letzte Änderung: Jakubzik am 20.September 2018
Verantwortlich: Becker, Hänßgen
Kapitelstruktur

  • Prüfungen/Exams