Anglistisches Seminar Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Siegel der Universität Heidelberg



[««]   [»»]

Proseminare

Im Unterschied zu Vorlesungen wird in Proseminaren (PS) in kleineren Gruppen gemeinsam ein sprach- oder literatur- oder kulturwissenschaftlich-landeskundliches Thema erarbeitet. Wesentlich für eine sinnvolle Teilnahme sind daher die intensive Vorbereitung auf jede Sitzung und die aktive Mitarbeit. Für die erfolgreiche Teilnahme wird ein benoteter Schein ausgestellt. Voraussetzung dafür ist in jedem Falle mindestens eine besondere Leistung (i.d.R. Referat und Hausarbeit); darüber hinaus wird die mündliche Mitarbeit in die Beurteilung einbezogen. Die Anmeldung zu allen Proseminaren läuft i.d.R. per Online-Formularanmeldung. Sollte in Einzelfällen ein anderes Anmeldeverfahren (z.B. per E-Mail) zum Einsatz kommen, wird darauf in der Beschreibung der jeweiligen Veranstaltung im Kommentierten Vorlesungsverzeichnis gesondert hingewiesen.

 

Die Proseminare in den drei wissenschaftlichen Teilgebieten des Fachs, Sprachwissenschaft, Literaturwissenschaft und Kulturwissenschaft, sind in PS I und PS II gegliedert, in der Sprach- und Literaturwissenschaft gibt es zusätzlich ein PS III. In allen drei Teilgebieten in der Sprach- und Literaturwissenschaft ist die erfolgreiche Teilnahme an einem PS I die Voraussetzung für die Teilnahme an einem PS II (das Vorlegen der Zwischenprüfungsbescheinigung für den Besuch eines PS II ist nicht erforderlich). Dies gilt auch für das BA-Begleitfach Englische Kulturwissenschaft (25%), wobei es sich bei dem PS I um ein theoretisch ausgerichtetes Proseminar handeln muss. Im Magisterstudiengang und Lehramtsstudiengang nach WPO und GymPO sind die PS I als Bestandteile der Zwischenprüfung im Grundstudium zu absolvieren (vgl. Prüfungen).

 

In der Sprach- und Literaturwissenschaft ist die erfolgreiche Teilnahme an einem PS II die Voraussetzung für die Teilnahme an einem PS III. Das PS III richtet sich primär an Studierende im BA-English Studies/Anglistik im Hauptfach (50% und 75%) und dient der weiteren Vertiefung und Schwerpunktsetzung in den Bereichen Sprach- und Literaturwissenschaft.

 

In der Sprachwissenschaft sind PS I und PS II unterschiedlich ausgerichtet: Das PS I beschäftigt sich mit dem Englischen der Gegenwart und vertieft die im Einführungsmodul erworbenen methodischen und theoretischen Kenntnisse in den Kernbereichen der englischen Sprachwissenschaft (d.h. z.B. der Semantik, Phonologie, Morphologie, Syntax oder Pragmatik). Das PS II ist entweder historisch oder – wie das PS I – modern ausgerichtet. Das historische PS II beschäftigt sich entweder als Überblicksveranstaltung mit allen Perioden der Geschichte des Englischen von den Anfängen bis zur Gegenwart, einschließlich u.a. der grundlegenden Prozesse und Faktoren des Sprachwandels, oder es beschäftigt sich eingehend gezielt mit einer der Epochen der englischen Sprachgeschichte (Altenglisch, Mittelenglisch, Frühneuenglisch). Das moderne PS II vertieft die Kenntnisse in den Kernbereichen und behandelt i.d.R. einen Bereich der angewandten englischen Sprachwissenschaft (z.B. Soziolinguistik, vergleichende Linguistik oder Psycholinguistik). Vermittelt werden dabei z.B. relevante Methoden zur Beschreibung von variablem Sprachgebrauch, Sprachvergleich bzw. -erwerb und -verarbeitung. In allen Studiengängen soll in jedem Fall mindestens jeweils ein modernes und ein historischen Proseminar besucht werden; nähere Spezifizierungen in den Bachelorstudiengängen stehen in der Prüfungsordnung.

 

In der Literaturwissenschaft steht im PS I mit Gattungs- bzw. Epochendarstellungen und exemplarischen Analysen kanonischer Hauptwerke innerhalb der Epoche die Einführung in ein Genre im Vordergrund. Das PS II wendet sich an Fortgeschrittene, erweitert oder präzisiert die Fragestellung und soll u.a. zur Einordnung spezifischer literarischer Texte in den größeren Zusammenhang der Geschichte der Gattung bzw. der Literaturgeschichte befähigen.

 

In der Kulturwissenschaft ist das PS I entweder eher „theoretisch ausgerichtet“ und behandelt literarische Werke in ihrem kultur-historischen Kontext oder eher „anwendungsorientiert“, indem es schwerpunktmäßig Kenntnisse der Kulturgeschichte und gegenwärtigen Kultur eines englischsprachigen Landes vermittelt. In letzterem können Magisterstudierende und Lehramtsstudierende nach WPO und GymPO einen Landeskundeschein erwerben. BA-Studierende im Begleitfach müssen ein Proseminar mit theoretischer Ausrichtung belegen; BA-Studierenden im Hauptfach (75% und 50%) steht die Wahl frei (siehe Anlage 1 der PO). Das PS II wendet sich an Fortgeschrittene, erweitert oder präzisiert die Fragestellung und soll zur theoretisch reflektierten Analyse ausgewählter Phänomene des englischsprachigen Kulturraumes in historischer Perspektive befähigen.






Letzte Änderung: Eller am 14.September 2015
Verantwortlich: Glauser
Kapitelstruktur

  • Studium