Anglistisches Seminar Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Siegel der Universität Heidelberg



[««]   [»»]

Aufteilung der Bestände und Grundzüge der Bibliothekssystematik

Die Bibliotheksabteilungen:
AB Ausleihbibliothek der wichtigsten Primär- und Sekundärliteratur

Präsenzbibliothek:

A Enzyklopädien, Nachschlagewerke
AUS Australische Literatur
B Bibliographien, Buchkunde, Bibliothekswesen
C Kulturwissenschaften
D Hilfswissenschaften (Landes- und Kulturkunde): Anglistik u.a. Länder
E Hilfswissenschaften (Landes- und Kulturkunde): Amerikanistik
F Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturkritik
G Umfassende, überperiodische Anthologien
H Altenglische Literatur
I Mittelenglische Literatur
K Englische Literatur: Renaissance - Restoration (1500-1660)
L Englische Literatur: Restoration - Romantik (1660-1800)
M Englische Literatur: Romantik
N Englische Literatur: 19. Jahrhundert
O Englische Literatur: 20. Jahrhundert
P Audiokassetten, CDs, CD-ROMs, Videos, DVDs, Schallplatten
Q Mikrofilme, Microfiches
R Literaturen in englischer Sprache, außer englische, amerikanische und australische (Neuere englischsprachige Literaturen)
S Sprachwissenschaft, Sprachgeschichte
SHA Shakespeare-Literatur
T Amerikanische Literatur: vor 1900
U Amerikanische Literatur: seit 1900
V Didaktik, Sprachpraxis
W Wörterbücher
X Weltliteratur
Z Zeitschriften, Reihen, Festschriften
Dissertationen: Alte deutschsprachige Dissertationen stehen, alphabetisch nach dem Verfassernamen geordnet, in einer gesonderten Sektion im Keller. Ausländische und neue Dissertationen sind jedoch gemäß der Systematik in die Bibliothek eingeordnet.

Die Systematik der Bibliotheksabteilungen für Primärliteratur

Die Abgrenzung der Bibliotheksabteilungen für englische und amerikanische Textausgaben und für Sekundärliteratur zu einzelnen Autoren oder Werken (Leitbuchstaben H-O, T-U) basiert auf der Periodisierung in der NCBEL. Mit dem Leitbuchstaben der Epoche beginnen alle ihr zugeordneten Buchsignaturen.
So steht z.B.
H für die Epoche der altenglischen Literatur
K für den Zeitraum zwischen dem Einsetzen der englischen Renaissance-Bewegung (ca. 1500) und dem Jahr der Restoration (1660).
Innerhalb einer Epoche sind alle Autoren und alle Werke unbekannter Verfasserschaft alphabetisch angeordnet und durch eine unter den Leitbuchstaben gesetzte Dreibuchstabensigle gekennzeichnet, die aus den drei Anfangsbuchstaben des Autorennamens (bzw. des Werktitels bei unbekannter Verfasserschaft) besteht: z.B.
H BEO für Ausgaben des altenglischen Beowulf-Epos und für Sekundärliteratur, die sich mit diesem Werk befasst;
K MIL für Werke von und über John Milton (1608-1764).
Wenn in einer Epoche die Namen mehrerer Autoren mit der gleichen Buchstabengruppe anlauten oder ganz übereinstimmen, sind die Dreibuchstabensiglen durch römische Ziffern differenziert: z.B.
K HER für Baron Herbert of Cherbury (1583-1648);
K HER II für George Herbert (1593-1633)
K HER III für Robert Herrick (1591-1674).
Zu Beginn einzelner Epochen finden sich Textausgaben, die in Reihen erschienen sind.
Die Werke von einem und über einen Autor sind unter dessen Dreibuchstabensigle durch arabische Ziffern geordnet, wobei die Werk- und Textausgaben der Sekundärliteratur vorangehen. Die Sekundärliteratur ist chronologisch nach dem Jahr der ersten Auflage geordnet.
Berücksichtigt man die Funktion dieser drei Elemente der Buchstabensignaturen - Leitbuchstabe, Dreibuchstabensigle, arabische Ziffer - so kann man sich ohne Zuhilfenahme des Katalogs am Regal zurechtfinden. Am Systematischen Katalog kann man ergänzend feststellen, welche Textausgaben und welche Bücher (jedoch nicht Aufsätze) zu einem bestimmten Autor oder Gegenstand in der Bibliothek insgesamt vorhanden sind, z.B. als gesondert aufgestellte Reihenpublikationen, als sekretierte oder als zeitweilig vom Standort entfernte Bücher.

Eine Sonderstellung nehmen die neuen englischsprachigen Literaturen und die Shakespeare-Literatur sowie die Cultural Studies ein, die ihres Umfanges wegen selbständige Bibliotheksabteilungen (AUS, R; SHA; C) bilden.

Die Systematik der Bibliotheksabteilung X (Weltliteratur) ist analog aufgegliedert.

Die Systematik der Bibliotheksaufteilung für Sekundärliteratur

Die Bestände der Bibliotheks-Abteilungen A, B, C, D, E, F, G, S, V und W, die Nachschlagewerke, Bibliographien, kulturwissenschaftliche Theoriewerke, Landeskunde, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Didaktik sowie Wörterbücher enthalten, sind mit Hilfe von Zweibuchstabensiglen in weitere systematische Gruppen gegliedert. Der erste Buchstabe dieser Zweibuchstabensigle charakterisiert jeweils die Hauptgruppe, der zweite Buchstabe die Untergruppe. Die Bestände der Abteilung Z sind alphabetisch nach dem Titel der Zeitschrift/Reihe gestellt.

Idealsignatur
Eine Idealsignatur ist eine fiktive Signatur, gekennzeichnet durch Kreuzchen vor und hinter der Signatur, und bezeichnet den Themenkreis, zu dem das Buch auch gehört, aber nicht den tatsächlichen Standort. Das Buch steht in der Abteilung U, weil Thornton Wilder als Primärautor in der Abteilung U - 20. Jahrhundert amerikanische Literatur - geführt wird. Da es aber auch den allgemeinen Themenkreis Theaterwissenschaften behandelt, trägt es ergänzend die Idealsignatur x F YQ 1190 x.

Für die Beantwortung weiterer Fragen hinsichtlich der Bibliotheks- und Katalogbenutzung steht der Bibliothekar zur Verfügung.




Letzte Änderung: Assmann am 18.August 2010
Verantwortlich: Assmann
Kapitelstruktur