Anglistisches Seminar Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Siegel der Universität Heidelberg



[««]   [»»]

Modulnoten, Fachnote, Gesamtnote, Bestehen

Zur Benotung werden folgende Noten verwendet; Zwi­schen­noten (+/- 0,3) sind zulässig:

1 = sehr gut (eine hervorragende Leistung);
2 = gut (eine Leistung, die erheblich über den durchschnittlichen Anfor­derungen liegt);
3 = befriedigend (eine Leistung, die durchschnittlichen Anforderungen entspricht);
4 = ausreichend (eine Leistung, die trotz ihrer Mängel noch den Anfor­derungen genügt);
5 = nicht ausreichend (eine Leistung, die wegen erheblicher Mängel den Anforderungen nicht mehr genügt).

Im Bachelorzeugnis werden außerdem Modulnoten, Studienfachno­ten und eine Gesamtnote (jeweils bis auf eine Nachkommastelle) ausgewiesen.
 
Die Modulnoten errechnen sich aus den mit Leistungspunkten gewichteten Noten der Leistungen des Moduls. (Ist in einem Modul eine Modulabschlussprüfung abzulegen, so bildet stattdessen die Note der Modulabschlussprüfung die Note für dieses Modul.)

Rechenbeispiel:
Sie schließen im Phonetikmodul den Kurs Phonetik (2 LP) mit der Note 3,3 und den Kurs British/American English Phonetics (1 LP) mit der Note 2,0 ab. Ihre Modulnote ergibt sich aus der Summe der Kursnoten, die zuvor mit der jeweiligen LP-Zahl multipliziert wurden, dividiert durch die Zahl der LP des Moduls, also: (3,3 * 3 + 2,0 * 1)/3 = 2,8 (Modulnote).
Bei der Bildung der Modulendnoten, der Studienfachnoten und der Gesamtnote der Bachelor-Prüfung wird nur die erste Stelle hinter dem Komma berücksichtigt, alle weiteren Stellen werden ohne Rundung gestrichen.
Unbenotete Leistungen in einem Modul gehen dabei nicht in die Modulnote ein. (Wäre im Bsp. oben der Kurs Phonetik (2 LP) unbenotet bestanden, wäre die Modulnote eine 2,0).
 
Zur Berechnung der Studienfachnote werden im BA-Studiengang der Anglistik alle Modulnoten mit Ausnahme eventueller Noten im Bereich der Übergreifenden Kompetenzen herangezogen und entsprechend ihrer Leistungspunkte gewichtet (Berechnung analog zum Rechenbeispiel oben). Die Note der Bachelorarbeit wird zur Berechnung der Studien­fach­note nicht herangezogen. Für die Berechnung der Gesamtnote der Bachelor-Prüfung werden die beiden Studienfachnoten sowie die Note der Bachelorarbeit (im Fach Anglistik mit doppelter Gewichtung) herangezogen und ent­spre­chend ihrer Leistungspunktezahl gewichtet. Es wird nur die erste Stelle hinter dem Komma berücksichtigt, alle weiteren Stellen werden ohne Rundung gestrichen. Die Modulnoten, Stu­dien­fachnoten und die Gesamtnote der Bachelor-Prüfung lauten:

bei einem Durchschnitt bis 1,5 sehr gut
bei einem Durchschnitt von 1,6 bis 2,5 gut
bei einem Durchschnitt von 2,6 bis 3,5 befriedigend
bei einem Durchschnitt von 3,6 bis 4,0 ausreichend

Die gesamte Prüfung ist bestanden, wenn alle vorgesehenen Prüfungs­leistungen in beiden Fächern und die Bachelorarbeit jeweils mit minde­stens „ausreichend“ (4,0) bewertet worden sind und auch der Bereich der Übergreifenden Kompetenzen erfolgreich absolviert wurde. Lautet die Gesamtnote der Bachelor-Prüfung „sehr gut“ (1,0), so wird das Prä­dikat „mit Auszeichnung“ verliehen. 





Letzte Änderung: Hänßgen am 09.August 2016
Verantwortlich:
Kapitelstruktur

  • Prüfungen/Exams